Tschechien

Autokennzeichen in Tschechien

Bei Autokennzeichen in Tschechien erkennt man an der ersten Ziffer den Zulassungskreis.

Bei Autokennzeichen in Tschechien erkennt man an der ersten Ziffer den Zulassungskreis.

Die Autokennzeichen in Tschechien nutzen 2 unterschiedliche Vergabesystem. So gibt es Autokennzeichen in Tschechien nach dem neuen System von 2001 und dem alten von 1960.

Bei dem neuen System von 2001 tragen die Kennzeichen zu Beginn 3 Zeichen von denen der erste Buchstabe den Zulassungsbezirk angibt, auf tschechisch „Kraj“. Darauf folgt eine fortlaufend vergebene Ziffer. Dazwischen befindet sich auf dem hinteren Kennzeichen, ähnlich wie in Deutschland, 2 Plaketten von der Hauptuntersuchung.

Ein mögliches Kennzeichen aus Prag wäre also 1AA 3490.

Bei Kennzeichen für Zweiräder befindet sich zu Beginn eine Ziffer und ein Buchstabe.

Seit 2004 in dem Tschechien der EU beigetreten ist gibt es auf der linken Seite einen blauen Balken mit den europäischen Sternen und der Landeskennung CZ.

Bis 2008 wurde die Autokennzeichen in Tschechien nach dem Schema X-A-XXXX vergeben, jedoch wurde in diesem Jahr die maximale Kombinationsmöglichkeit erreicht, so dass weiteren Buchstaben im 2. Block genutzt wurden also in der Form X-AB-XXXX.

Kürzel für die Zulassungsregion

Anhand des ersten Buchstabens auf dem Autokennzeichen in Tschechien kann man die Zulassungsregion ablesen. Dabei gibt es folgende Zuordnungen:

Kürzel Kray/Zulassungsbezirk Verwaltungssitz auf deutsch
A Hlavní město Prah Hauptstadt Prag
B Jihomoravský kraj Brno Südmährische Region
C Jihočeský kraj České Budějovice Südböhmische Region
E Pardubický kraj Pardubice Pardubitzer Region
H Královéhradecký kraj Hradec Králové Königgrätzer Region
J Kraj Vysočina Jihlava Region Hochland
K Karlovarský kraj Karlovy Vary Karlsbader Region
L Liberecký kraj Liberec Reichenberger Region
M Olomoucký kraj Olomouc Olmützer Region
P Středočeský kraj Plzeň Pilsner Region
S Středočeský kraj Praha Mittelböhmische Region
T Moravskoslezský kraj Ostrava Mährisch-Schlesische Region
U Ústecký kraj  Ústí nad Labem Aussiger Region
Z Zlínský kraj  Zlín Zliner Region

Sicherheitsmerkmale

Die neuen Kennzeichen nutzen spezielle Sicherheitsmerkmale in Form von kleinen Quadraten mit Inschrift. Diese werden unter einem Blickwinkel von 30° sichtbar und tragen die Buchstaben „CZ„.

Sonderkennzeichen

Bei den Autokennzeichen in Tschechien gibt es auch einige Sonderkennzeichen die sich im Aufbau und Aussehen von den normalen unterscheiden. Welche Sonderkennzeichen es im Einzelnen gibt erfahren sie in den folgenden Abschnitten.

Wunschkennzeichen

Bei den Wunschkennzeichen die 2016 eingeführt wurden erhält man gegen eine Gebühr von 5000 Kronen also etwa 190€ pro Nummernschild (pro Fahrzeug also das Doppelte) frei wählbare Kombinationen. Allerdings dürfen dabei die Buchstaben G, CH, O und Q  nicht gewählt werden.

Export-Kennzeichen

Kennzeichen die für den Export von Fahrzeugen genutzt werden haben einen weißen Grund und rechts ein Feld mit Angabe der Gültigkeitsdauer. Weiterhin haben sie einen Buchstaben gefolgt von 2 Zifferblöcken mit je 2 Ziffern und den Buchstaben E. Der blaue EU-Balken links fehlt hier.

Diplomatenkennzeichen

Die Diplomatenkennzeichen nutzen seit 2004 einen weißen Hintergrund mit dunkelblauer Aufschrift. Zu Beginn haben sie eine 3-stellige Ziffer die gefolgt wird von CD für das Corps Diplomatique, XX für technisches Personal und HC für Honorarkonsule. Darauf folgen 2 weitere Ziffern.

Weitere Kennzeichen

Weiterhin gibt es spezielle Kennzeichen die eine grüne Schrift tragen, einen Buchstaben sowie 4 Ziffern. Die Regionscodierung befindet sich vor dem Buchstaben in Form von 2 Ziffern. Kennzeichen für historische Fahrzeuge haben ein V für „veterán“. Bei Testkennzeichen wird ein F aufgedruckt.

Militär-Kennzeichen

Die Streitkräfte in Tschechien tragen nur Ziffern in der Form 123 45-67. Gelbe Kennzeichen sind hier für Einsatzfahrzeuge und anderen wird ein weißer Hintergrund genutzt wie bei der „vojenská policie“ (Militärpolizei).

Bei alten Kennzeichen ergibt sich das Baujahr des Fahrzeuges durch Addition der ersten 2 Ziffern mit der Zahl 50. So ergibt sich zum Beispiel bei dem Kennzeichen 219 89-87 das Baujahr zu 21+50=1971.

Kennzeichensystem von 1960

Das Vergabesystem von 1960 ermöglicht ebenfalls Rückschlüsse auf den Zulassungsort. Die Kennzeichen tragen hier das Länderzeichen CZ (Československo) welches 1993 durch CZ und SK ersetzt wurde.

Die Kennzeichen erhalten nach diesem System zu Beginn 2 bis 3 Buchstaben von denen die ersten beiden die Region angeben. Bei Prag ist es nur ein Buchstabe nämlich das A. Darauf folgen 2 Zahlenblöcke je 2 Zahlen die durch einen Bindestrich getrennt sind. LKWs und andere Fahrzeuge mit einer kommerziellen Nutzung haben hier einen gelben Hintergrund und ältere hintere Kennzeichen von LKW und Zweirädern haben schräge obere Kanten. Für Anhänger war das Kürzel der Region zwischen den Zahlenblöcken.

Diplomatenkennzeichen erhielten einen blauen Hintergrund mit gelber Schrift und begannen mit DD.

Kennzeichen Kürzel des Systems von 1960

Nach dem Kennzeichensystem von 1960 gab es folgende regionale Kürzel.

Kürzel Okres (Kreis auf tschechisch) auf Deutsch
A Praha Prag
BE Beroun Beraun
BI Brno-venkov nur in gelb mit kommerzieller Nutzung Brünn-Land
BK Blansko Blanz
BM Brno-město Brünn-Stadt
BN Benešov Beneschau
BO Brno-venkov Brünn-Land
BR Bruntál Freudenthal
BS Brno-město Brünn-Stadt
BV Břeclav Lundenburg
BZ Brno-město Brünn-Stadt
CB České Budějovic Budweis
CE České Budějovice nur in gelb mit kommerzieller Nutzung Budweis
CH Cheb Eger
CK Český Krumlov Krumau
CL Česká Lípa Böhmisch Leipa
CR Chrudim
CV Chomutov Komotau
DC Chomutov Tetschen-Bodenbach
DO Domažlice Taus
FI Frýdek-Místek wurde vermutlich nie ausgestellt und galt als Reserve Friedeck-Mistek
FM Frýdek-Místek Friedeck-Mistek
GT Gottwaldov ab 1990 ZL
GV Gottwaldov ab 1990 ZL
HB Havlíčkův Brod Deutschbrod
HK Hradec Králové Königgrätz
HO Hodonín Göding
HR Hradec Králové Königgrätz
JC Jičín Jitschin
JE Jeseník seit 1996 Freiwaldau
JI Jihlava Iglau
JH Jindřichův Hradec Neuhaus
JN Jablonec nad Nisou Gablonz an der Neiße
KA Karviná Karwin
KD Kladno
KH Kutná Hora Kuttenberg
KI Karviná Karwin
KL Kladno
KM Kroměříž Kremsier
KO Kolín Kolin
KR Karlovy Vary wurde vermutlich nie ausgestellt und galt als Reserve Karlsbad
KT Klatovy Klattau
KV Karlovy Vary Karlsbad
LB Liberec Reichenberg
LI Liberec nur in gelb mit kommerzieller Nutzung Reichenberg
LN Louny Laun
LT Litoměřice Leitmeritz
MB Mladá Boleslav Jungbunzlau
ME Mělník Melnik
MO Most Brüx
NA Náchod Nachod
NB Nymburk Nimburg
NJ Nový Jičín Neutitschein
OC Olomouc Olmütz
OL Olomouc Olmütz
OM Olomouc wurde vermutlich nie ausgestellt und galt als Reserve Olmütz
OP Opava Troppau
OS Ostrava-město Ostrau-Stadt
OT Ostrava-město Ostrau-Stadt
OV Ostrava-město Ostrau-Stadt
PA Pardubice Pardubitz
PB Příbram Pibrans
PC Praha-západ wurden nur für Motorräder genutzt Prag-West
PE Pelhřimov Pilgrams
PH Praha-východ Prag-Ost
PI Písek Pisek
PJ Plzeň-jih Pilsen-Süd
PM Plzeň-město Pilsen-Stadt
PN Plzeň-město Pilsen-Stadt
PR Přerov Prerau
PS Plzeň-sever Pilsen-Nord
PT Prachatice Prachatitz
PU Pardubice Pardubitz
PV Prostějov Proßnitz
PY Praha-východ Prag-Ost
PZ Praha-západ Prag-West
RA Rakovník Rakonitz
RK Rychnov nad Kněžnou Reichenau an der Knieschna
RO Rokycany Rokitzan
SM Semily Semil
SO Sokolov Falkenau an der Eger
ST Strakonice Strakonitz
SU Šumperk Mährisch Schönberg
SY Svitavy Zwittau
TA Tábor Tabor
TC Tachov Tachau
TP Teplice Teplitz
TR Třebíč Trebitsch
TU Trutnov Trautenau
UH Uherské Hradiště Ungarisch Hradisch
UL Ústí nad Labem Aussig
UO Ústí nad Orlicí Wildenschwert
US Ústí nad Labem wurden nur für Motorräder genutzt Aussig
VS Vsetín Wesetin
VY Vyškov Wischau
ZL Zlín Zlin
ZN Znojmo Znaim
ZR Žďár nad Sázavou Saar

Historie der Autokennzeichen in Tschechien von 1932 bis 1953

Bis in das Jahr gehörte Tschechien zu Ungarn und nutze somit das Vergabesystem von Österreich. Die genutzten Kennzeichen blieben bis 1932 erhalten. Unterschieden wurde zwischen Č für Böhmen, M für Mähren, P für Prag, S für die Slowakei und R für Karpatoukraine in den Jahren von 1932 bis 1939 und 1945 bis 1953. In der Zeit dazwischen von 1939 bis 1945 wurde das Vergabesystem Deutschlands genutzt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.