Geschwindigkeitsüberschreitungen

Die Geschwindigkeitsüberschreitungen, kein anderes Verkehrsdelikt ist in Deutschland mehr verbreitet als die Geschwindkeitsüberschreitung. Neben der Gefährdung der anderen Verkehrsteilnehmer riskiert man auch Bußgelder und Fahrverbote, abhängig von der Geschwindigkeitsüberschreitung.

Wenn man also zu schnell gefahren ist und geblitzt wird von der Polizei drohen Geldstrafen, Punkte oder gar Fahrverbote. Es kommt darauf an, ob man innerorts oder außerorts gefahren ist und um wie viel km/h man die erlaubte Höchstgeschwindigkeit überschritten hat.

Welche Geschwindigkeiten sind innerorts erlaubt?

Innerorts gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h

Innerorts gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und Bußgelder fallen hier höher aus als außerorts.

Laut StVO gilt innerorts eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h für PKW. Geblitzt wird von fest installierten Blitzern oder mobilen Blitzern, wer die Geschwindigkeit mit bis zu 20 km/h überschreitet muss mit Bußgeldern zwischen 15 und 35€ rechnen. Fahrverbote und Punkte werden hier noch nicht fällig.

Überschreitet man die Geschwindigkeit über 21 km/h steigen die Geldstrafen und es werden Punkte verhängt, ab einer Überschreitung von über 31 km/h kommen Fahrverbote von mindestens einem Monat hinzu. Wie hoch die Bußgelder genau ausfallen können sie der Tabelle weiter untern für Geschwindigkeitsüberschreitungen entnehmen. Gerade innerorts sind die Strafen höher als außerorts da man hier von einem höheren Gefahrenpotential bei Geschwindigkeitsüberschreitungen ausgeht.

Welche Geschwindigkeiten gelten außerorts?

Außerorts gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h, also außerhalb geschlossener Ortschaften. Auf Autobahnen gilt eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h wenn keine weiteren Höchstgeschwindigkeiten angezeigt sind. Es ist also nicht die erlaubte Höchstgeschwindigkeit, sondern nur eine Empfehlung.

Wer die vorgegebene Geschwindigkeit mit über 20 km/h überschreitet muss mit Bußgeldern von 10 bis 30€ rechnen. Darüber hinaus werden Punkte fällig. Wer die erlaubte Höchstgeschwindigkeit außerorts mit mehr als 41 km/h überschreitet muss zudem noch mit einem Fahrverbot rechnen. Genaue Angaben zu den Bußgelder, Punkten und Fahrverboten für Geschwindigkeitsüberschreitungen außerorts finden sie weiter in der Tabelle der Geschwindigkeitsüberschreitungen.

Überblick über Fahrverbote und Punkte bei Geschwindigkeitsüberschreitungen

Einen kurzen Überblick, ob man bereits mit Punkten und Fahrverboten wegen überhöhter Geschwindigkeit (Geschwindigkeitsüberschreitungen) zu rechnen hat gibt diese Übersicht:

  • 1 Punkt bekommt man innerorts und außerorts ab 21 km/h Überschreitung
  • 2 Punkte gibt es innerorts ab 31 km/h und außerorts ab 41 km/h Überschreitung
  • 1 Monat Fahrverbot erhält man innerorts ab 31 km/h und außerorts ab 41 km/h Überschreitung
  • 2 Monate Fahrverbot drohen innerorts ab 51 km/h und außerorts ab 61 km/h zuviel auf dem Tacho
  • 3 Monate Fahrverbot riskiert man innerorts ab 61 km/h und außerorts ab 70 km/h übertretener erlaubter Höchstgeschwindigkeit

Eine genaue tabellarische Auflistung mit den Bußgeldern für Geschwindigkeitsüberschreitungen für die Fälle innerorts, außerorts und andere Vergehen die von der erlaubten Höchstgeschwindigkeit abhängig sind finden sie hier:

Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit innerorts:

Verstoß Strafe Punkte Fahrverbot
bis 10 km/h 15 €
11 – 15 km/h 25 €
16 – 20 km/h 35 €
21 – 25 km/h 80 € 1
26 – 30 km/h 100 € 1 1 Monat wenn 2 mal im Jahr

überschritten wurde mit >= 26 km/h

31 – 40 km/h 160 € 2 1 Monat
41 – 50 km/h 200 € 2 1 Monat
51 – 60 km/h 280 € 2 2 Monate
61 – 70 km/h 480 € 2 3 Monate
über 70 km/h 680 € 2 3 Monate

Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit außerorts:

Verstoß Strafe Punkte Fahrverbot
bis 10 km/h 10 €
11 – 15 km/h 20 €
16 – 20 km/h 30 €
21 – 25 km/h 70 € 1
26 – 30 km/h 80 € 1 1 Monat wenn 2 mal im Jahr

überschritten wurde mit >= 26 km/h

31 – 40 km/h 120 € 1 1 Monat wenn 2 mal im Jahr

überschritten wurde mit >= 26 km/h

41 – 50 km/h 160 € 2 1 Monat
51 – 60 km/h 240 € 2 1 Monat
61 – 70 km/h 440 € 2 3 Monate
über 70 km/h 600 € 2 3 Monate

Strafen in anderen Situationen die abhängig von der Geschwindigkeit sind:

Verstoß Strafe Punkte Fahrverbot
Die Schrittgeschwindigkeit wurde in verkehrsberuhigtem Bereich nicht eingehalten und man ist nicht mehr als 10 km/h zu schnell mit dem PKW gefahren 20 €
Der reibungslose Verkehrsfluss wurde behindert durch zu langsames fahren ohne triftigen Grund 20 €
Die Geschwindigkeit wurde, trotz Bahnübergang, schlechten Sichtverhältnissen oder besonderen Verhältnissen auf Straßen nicht angepasst 100 €  1
dasselbe wie oben nur zusätzlich mit Gefährdung 120 € 1
dasselbe wie oben nur zusätzlich mit Sachbeschädigung 145 € 1
Kinder, Hilfsbedürftige und Ältere wurden durch zu hohes Tempo gefährdet durch zu hohes Tempo, eine mangelnde Bremsbereitschaft oder ungenügenden Seitenabstand 80 € 1
Illegale Kraftfahrzeugrennen als Teilnehmer 400 € 2 3 Monat
Illegale Kraftfahrzeugrennen als Veranstalter 500 €
Radarwarn- oder Laserstörgerät wurden betrieben oder betriebsbereit mitgeführt 75 € 1 Beschlagnahmung bzw. Vernichtung des Gerätes ist hier auch möglich seitens der Polizei

Weitere Informationen zu Geschwindigkeitsüberschreitungen und erlaubten Höchstgeschwindigkeiten

Um Geschwindigkeitsüberschreitungen zu vermeiden sollte man sich an die geltenen Höchstgeschwindigkeiten halten. Innerorts sind es 50 km/h und außerorts 100 km/h.

Um Geschwindigkeitsüberschreitungen zu vermeiden sollte man sich an die geltenen Höchstgeschwindigkeiten halten. Innerorts sind es 50 km/h und außerorts 100 km/h.

Wichtig ist, dass man das Fahrzeug in jeder Situation beherrschen kann, so ist die Geschwindigkeit anzupassen bei entsprechenden Witterungs- und Sichtverhältnissen und abhängig von der Ladung. Ist die Sichtweite durch Nebel, Schneefall oder Regen auf weniger als 50 Meter beschränkt darf man höchstens 50 km/h schnell fahren.

Man muss immer innerhalb des übersehbaren Bereiches anhalten können, der halbe sichtbare Bereich gilt, wenn die Strecke so schmal ist das hier entgegen kommende Fahrzeuge gefährdet werden könnten.

Ohne triftigen Grund darf allerdings auch nicht so langsam gefahren werden, dass der übrige Verkehr behindert wird.

Man hat dafür Sorge zu tragen, dass andere Verkehrsteilnehmer, insbesondere ältere Menschen und Kinder nicht gefährdet werden. Hier sollte man immer in Bremsbereitschaft sein.

Innerorts gelten daher in Deutschland maximal 50 km/h sofern nichts anderes ausgeschildert ist. Mit Schneeketten sind auch maximal 50 km/h erlaubt.

Außerorts gelten die 100 km/h nur für PKW bis 3,5 t. Fahrzeuge zwischen 3,5 und 7,5 t müssen sich an 80 km/h halten. Fahrzeuge über 7,5 t sogar an nur 60 km/h Höchstgeschwindigkeit.

Diese Einschränkungen gelten nicht auf Autobahnen und Straßen mit Fahrbahnen die durch Mittelleitplanken oder andere bauliche Maßnahmen getrennt sind. Auch auf Straßen die mindestens 2 Fahrbahnen je Richtung haben, die Fahrstreifenbegrenzungen bzw. Leitlinien haben gelten diese Begrenzungen nicht.

Sie wurden wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen geblitzt was gilt es zu beachten?

Wurden sie mit einer Laserpistole oder per Videoaufzeichnungen aus einem Auto heraus, meist auf der Autobahn, erwischt wird man angehalten und hat die Möglichkeit sofort vor Ort das Bußgeld zu bezahlen. Ansonsten kommt die Rechnung später per Post nach Hause.

Bei festen Biltzern mit Bild erfolgt der Bußgeldbescheid der Verwaltungsbehörde einige Tage oder Wochen später per Post.

Bei Geschwindigkeitsüberschreitungen mit einem Bußgeld bis 35€ erhält man einen Verwarnungsbogen. Stimmt man dem Vorwurf zu und zahlt in der vorgegeben Frist ist die Angelegenheit erledigt. Widerspricht man jedoch oder hält sich nicht an die Frist kommt es zu einem Bußgeldverfahren. Durch die Verwaltungsgebühren kann der Endbetrag hier allerdings schnell weit über dem eigentlichen Bußgeld liegen.

Welche Toleranzen gibt es beim geblitzt werden?

Grundsätzlich gibt es Messtoleranzen bei den Blitzern so kann man davon ausgehen das bei Geschwindigkeiten bis 100 km/h am Ende 3 km/h als Toleranz zu Gunsten des Rasers abgezogen werden.

Bei Geschwindigkeitsüberschreitungen über 100 km/h auf dem Tacho werden von der Polizei 3% als Toleranz vom ermittelten Wert abgezogen.

Wissenswert in diesem Zusammenhang ist auch das der Tacho im Auto auch nicht immer 100% genau ist. So kann die Angabe schon bei unterschiedlicher Bereifung im Sommer oder Winter abweichen. Die Fahrzeughersteller sind sogar gesetzlich dazu verpflichtet dass der Tacho im Auto nie zu geringen Werte als die tatsächliche Geschwindigkeit anzeigt. Die Anzeige auf dem Tacho im Auto liegen also in der Regel etwas über den real gefahrenen Geschwindigkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.