Anhänger

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Anhänger

Was man bei Anhängern beachten sollte.

Was man bei Anhängern, auf Englisch „trailers“, beachten sollte.

Möchte man etwas mehr mit dem Auto befördern so bietet sich neben dem Kofferraum ein zusätzlicher Anhänger an einer Anhängerkupplung an.

Besonder bei sperrigen großen Gütern bietet sich ein Anhänger an. Dabei gibt es jedoch einige Dinge zu beachten.

Ein Anhänger verändert das Fahrverhalten eines Fahrzeuges und sollte daher geübt sein. Auch das Rangieren erfordert Übung, besonders wenn man auf stark befahren Straßen sicher unterwegs sein möchte empfiehlt sich ein vorheriges Üben auf ruhigem Gelände.

Mit einem normalen Führerschein der Klasse B darf man einen Anhänger mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 750 kg hinter sich her ziehen. Liegt das zulässige Gesamtgewicht über 750 kg so kann die Kombination aus Fahrzeug und Anhänger bis zu maximal 3500 kg betragen.

Für das Führen von schweren Anhänger benötigt man eine andere Führerscheinklasse wie einen LKW-Führerschein oder die Schlüsselzahl B96 in der Fahrerlaubnis.

Die maximal zulässig nutzbaren Anhänger dienen der Verkehrssicherheit, denn die zusätzliche Anhängelast kann das Fahrverhalten beeinflussen, das Bremsverhalten ändern sich, das Fahrzeug kann ins Schlingern geraten, all dieses muss beachtet und auch geübt sein in der Beherrschung, um Unfälle zu vermeiden durch Überladung etc.

Auch die Fahrzeugpapiere geben Auskunft darüber was erlaubt ist, so findet man hier Angaben zur zulässigen Anhängelast die bei größeren Fahrzeugen und Geländewagen größer ausfällt als bei einem Kleinwagen.

Verfügt man über keine Papiere zu einem Anhänger, so gilt dieser als unangemeldet und darf nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Man benötigt Anmeldung und Versicherung auch für Hochlader, Kipper, Pferdeanhänger etc. Somit hat jeder Anhänger ein amtliches Kennzeichen, das man bei der Zulassungsstelle bekommt bei Vorlage der Zulassungspapiere, hier kann auch eine Tempo-100-Plakette beantragt werden.

Wie das Zugfahrzeug muss auch der Anhänger regelmäßig zur Hauptuntersuchung. Wird die Frist überschritten so drohen Bußgelder. Bei einem Anhänger mit einem zulässigem Gesamtgewicht von über 10 Tonnen muss man zusätzlich eine Sicherheitsprüfung regelmäßig durchführen, dabei werden Bremsen und andere Bauteile überprüft. Die erste Überprüfung dieser Art wird 30 Monate nach der Erstzulassung fällig, später alle 6 Monate nach der eigentlichen Hauptuntersuchung.

So darf beispielsweise kein Anhänger gezogen werden der schwerer als das Fahrzeug selbst ist, in der Regeln liegt der Wert bei 1000 bis 1500 kg.

Die Stützlast ist die Last welche auf die Kugelkopfkupplung am Fahrzeug gibt, liegt eine ungleichmäßige Verteilung der Ladung vor und man beachtet diesen Wert nicht so kann die Steuerung des Anhängers nicht mehr gegeben sein.

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Bußgelder bei Anhängern

Mögliche Bußgelder im Zusammenhang mit Anhängern.

Mögliche Bußgelder im Zusammenhang mit Anhängern.

Beim Parken nutzt man Unterlegkeile, um ein Vorranrollen zu verhindert durch zusätzliche Standfestigkeit. So muss ein Anhänger mit eine zulässigem Gesamtgewicht von über 750 kg mit 2 Unterlegkeilen gesichert werden. Ohne die Sicherung droht ein Bußgeld von 5 €.

Eine weitere Regelung bezüglich des Parkens ist, dass man den Anhänger nach spätestens 2 Wochen auf einer öffentlichen Straße bewegen muss, da man sonst anderen die Parkmöglichkeit nimmt. Wer dauer parkt riskiert ein Bußgeld über 20 €. Ein Parken auf einem privaten Grundstück ist hier von Vorteil.

Zieht man einen Anhänger hinter sich her so darf man in Deutschland maximal 80 km/h im Regelfall fahren, mit einer Ausnahmeregelung sind auch 100 km/h möglich. Dafür ist eine Tempo-100-Plakette am Anhänger nötig und man muss bestimmte Auflagen erfüllen, so dürfen die Reifen des Anhängers nicht älter als 6 Jahre sein etc.

Fährt man mit einem Anhänger zu schnell so drohen die üblichen Bußgelder für das Überschreiten der geltenden Tempolimits. Hiebei sollte man jedoch beachten, dass die Tabelle mit den Bußgeldern für LKW zur Geltung kommt.

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit innerorts mit Anhänger:

Verstoß Strafe Punkte Fahrverbot
bis 10 km/h 20 €
11 – 15 km/h 30 €
16 – 20 km/h 80 € 1
21 – 25 km/h 95 € 1
26 – 30 km/h 140 € 2 1 Monat
31 – 40 km/h 200 € 2 1 Monat
41 – 50 km/h 280 € 2 2 Monate
51 – 60 km/h 480 € 2 3 Monate
über 60 km/h 680 € 2 3 Monate

Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit außerorts mit Anhänger:

Verstoß Strafe Punkte Fahrverbot
bis 10 km/h 15 €
11 – 15 km/h 25 €
16 – 20 km/h 70 € 1
21 – 25 km/h 80 € 1
26 – 30 km/h 95 € 1
31 – 40 km/h 160 € 2 1 Monat
41 – 50 km/h 240 € 2 1 Monat
51 – 60 km/h 440 € 2 2 Monate
über 60 km/h 600 € 2 3 Monate

Bußgelder bei Anhängern:

Verstoß Strafe Punkte Fahrverbot
Anhängerkupplung entspricht nicht den Vorschriften und in Betrieb benommen 25 €
Die Inbetriebnahme des Anhänger angeordnet der nicht den Vorschriften

entspricht

35 €
Fahrzeug führen, das eine mangelhafte Verbindung von Fahrzeug und

Anhänger hat und die Verkehsrsicherheit beeinträchtigt

135 € 1
… dasselbe mit Gefährdung 165 € 1
… dasselbe mit Unfall 200 € 1
Anhänger mehr als 2 Wochen ohne Zugfahrzeug dauer geparkt auf

öffentlicher Straße

20 €
Anhänger nicht mit Unterlegkeilen beim Parken gesichert 5 €
Sicherheitsprüfung für Anhänger mit mehr als 10 Tonnen zulässigem

Gesamtgewicht versäumt

440 €
um bis zu 2 Monate 15 €
um bis zu 4 Monate 25 €
um bis zu 8 Monate 60 €
mehr als zu 8 Monate 75 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.