Sicherung von Ladung

Sicherung von Ladung

Sicherung von Ladung
Sicherung von Ladung

Werden Gegenstände oder Tiere im Fahrzeug transportiert so müssen gesichert sein, um beim starken Abbremsen oder Unfällen weitere Schäden oder Verletzungen zu vermeiden. Wird Ladung nicht korrekt gesichert so drohen Bußgelder, diese gelten auch für PKWs und nicht nur für LKWs.

Dabei gibt es unterschiedliche Regelungen für LKW sowie PKW und Kleintransporter bezüglich der korrekten Sicherung von Ladung. Generell sieht die Straßenverkehrs-Ordnung, kurz StVO im § 22 vor, das Ladung und Geräte zur Sicherung von Ladung so gesichert und verstaut werden müssen, dass sie nicht verrutschen, selbst bei einer Vollbremsung oder einer plötzlichen Ausweichbewegung.

Weiterhin darf die Ladung nicht hin- und herrollen, herabfallen oder einen vermeidbaren Lärm erzeugen unter Anbetracht von anerkannten Regeln der Technik.

Bei der Beladung von KFZ gilt es bestimmte Vorschriften zu beachten. So darf die

  • Ladung nicht mehr als 50 cm nach vorne überstehen
  • Das Fahrzeug zusammen mit der Ladung maximal 2,55 m breit und 4 m hoch sein
  • Beträgt die Fahrstrecke mehr als 100 km so darf der hintere Überstand maximal 1,5 m sein Fährt man
  • Strecken die kürzer als 100 km sind kann der hintere Überstand bis zu 3 m sein

Bei der Beladung ist auch das zulässige Gesamtgewicht für das Fahrzeug zu beachten.

Selbst kleiner, vermeintlich leichte Gegenstände können gefährlich bei einer Bremsung werden, wenn sie ungesichert transportiert und so durch den Fahrzeuginnenraum fliegen können. Abhängig von der Geschwindigkeit steigt die Wucht beim Aufprall. Eine Wasserflasche mit 1 kg Gewicht erzeugt so beim Aufprall mit 10 km/h ein Gewicht von knapp 4 kg, bei Tempo 50 sind es schon knapp 99 kg und bei 100 km/h bereits 394 kg und kann so zu einem tödlichen Geschoss werden.

Tiere gelten nach der StVO auch als Ladung und müssen ebenfalls gesichert sein, für kleine Tiere kann eine Transportbox eine gute Sicherungsmaßnahme sein, bei großen Hunden sollte man Trenngitter nutzen. Ebenso sollten größere Hunde und Katzen mit speziellem Geschirr angeschnallt werden.

Gerade freibewegliche Gegenstände/Ladung kann auf die Fahrbahn fallen oder im Fahrzeuginnenraum beim Bremsen und plötzlichen Lenkbewegungen herumfliegen und so zu gefährlichen Unfällen führen. Dabei gibt es verschiedene angemessene Verfahren der Ladungssicherung. Zum einen eine formschlüssige Sicherung bei der man möglichst lückenlos Gegenstände aufeinander und ineinander stapelt und diese zusätzlich mit Gurten, Sicherungsnetzen, Sperrbalken etc. gegen Bewegung und Verrutschen sichert. Bei der kraftschlüssigen Sicherungsform sorgt man für einen rutschfesten Untergrund und zieht die Ladung mit Zurrgurten auf der Ladefläche fest. Im PKW bietet sich häufig eine Kombination aus beiden Verfahren an, bei LKWs nutzt man meist die kraftschlüssige Ladungssicherung.

Korrekte Ladungssicherung

Korrekte Ladungssicherung, was man beachten sollte.
Korrekte Ladungssicherung, was man beachten sollte.

Liegen Gegenstände vor ihnen auf dem Armaturenbrett können diese beim Aufprall durch die Scheibe nach draußen fliegen und andere verletzen, Gegenstände hinter ihnen können nach vorne fliegen und so die Insassen im Fahrzeug schwer verletzen. Selbst bei kleine Abbremsung kann man das Fahrzeuginnere und sich selbst durch die fliegenden Geschosse verletzen. Daher sollte man vor Fahrtantritt alles möglichst gut nutzen und Kofferraum, Handschuhfach, Brillenfach etc. nutzen bzw. Sicherheitsgurte um Taschen auf den Sitzen fest zu sichern, genauso wie man Menschen anschnallt.

Schwere Gegenstände sind im Fußbereich besser aufgehoben, die Hutablage ist kein guter Ort um Dinge abzulegen die zur Gefahr bei einer Bremsung werden könnten. Idealerweise wird Ladung sicher im Kofferraum transportiert oder in speziellen Transportboxen auf dem Dach.

Ladung darf auch nicht unnötig Lärm erzeugen die den Fahrer ablenkt und verhindert, dass er Hupsignale etc. nicht wahr nimmt.

Auch die gute Sichtbarkeit und Kenntlichmachung ist neben der Ladungssicherung wichtig. Ragt Ladung über 1 Meter nach hinten hinaus über die Rückstrahler so nutzt man Ein 30 * 30 cm große helle rote Fahne die durch eine Querstange nicht zusammenfallen kann, alternativ auch einen hellroten zylindrischen Körper mit 30 cm Höhe und 35 cm Durchmesser oder ein hellrotes Schild mit 30 cm * 30 cm angebracht quer zur Fahrtrichtung. Die rote Markierung darf sich maximal 1,5 m über der Fahrbahn befinden.

Bei schlechter Sicht und in der Nacht sind rote Rückstrahler bis zu 90 cm über der Fahrbahn zu montieren sowie rote Leuchte. Zusätzliche Leuchten müssen nach vorne weiß und hinten rot strahlen und werden benötigt wenn die Ladung über 40 cm an der Seite übersteht, sie müssen auch maximal 1,5 m über der Fahrbahn und 40 cm von den äußeren Kanten entfernt sein.

Möchte man mit einem Transporter umziehen so gilt es die Ladung ebenfalls auf der Ladefläche zu sichern. So kann man sicher sein, dass Möbel nicht beschädigt werden und bei Unfällen keine Gefahren durch die Ladung enstehen. Wichtig ist es bei der Ladung und Verstauung auf einen tiefen Schwerpunkt zu achten und Spanngurte zur Sicherung gegen Verrutschen zu nutzen. Lücken sollte man im Sinne der formschlüssigen Ladungssicherung mit kleineren Gegenständen füllen.

Wichtig ist, dass der Schwerpunkt tief ist und der Untergrund rutschfest, eine hohes Gewicht der Ladung erschwert das Verrutschen nicht, hier ist ein Sichern mit Gurten entscheidend.

Nutzt man Anhänger so muss man die Anhängelast vom Fahrzeug beachten die man unter dem Punkt O.2 in der Zulassungsbescheinigung Teil I findet, sie gilt für ungebremste Anhänger, Auch der Anhänger selbst hat, wie das Zugfahrzeug eine maximal zulässiges Gesamtgewicht das man beachten muss. Die Stützlast ist das Gewicht welches auf der Anhängerkupplung und somit auf der Fahrzeughinterachse lastet. Es gibt eine maximale, sowie eine minimale die bei 25 kg liegt.

Nutzt man einen Anhänger oder fremden Transporter so sollte man sich auch an die Fahreigenschaften gewöhnen die durch die sich durch zusätzliche Ladung verändern. Transportiert man Laub und Gartenabfälle so bietet sich ein engmaschiges Netz zu Sicherung an und um Herabfallen zu verhindern oder große Plastiksäcke für Laub etc.

Wichtig ist, dass man keine Ladung verliert oder durch dünne, schlecht sichtbare überstehende Gegenstände wie Äste etc. andere Verkehrsteilnehmer wie Motorradfahrer nicht gefährdet.

Bußgelder bei der Ladungssicherung

Verstoß Strafe Punkte Fahrverbot
Ladung wurde nicht bezüglich vermeidbaren Lärms gesichert 10 €
Die Ladung ist höher oder breite als zulässig 20 €
Die Ladung ragt vorne zu weit raus 20 €
Ladung ungesichert befördert 25 €
Ladung ist schlecht erkennbar und ragt seitlich raus 25 €
Ladung nicht verkehrssicher verstaut 35 €
… mit Gefährdung anderer 60 € 1
… mit Unfall 75 € 1
Ladung war über 4,20 Hoch und man fuhr auf der Autobahn bzw. Kraftfahrstraße 70 € 1
Keine vorschriftsmäßige Ladung und die Verkehrssicherheit hat start gelitten 80 € 1
… mit Unfall 120 € 1
Man hat die Inbetriebnahme eines KFZ zugelassen mit erheblicher Gefährdung der Verkehrssicherheit durch die Ladung 135 € 1
… mit Gefährdung anderer 165 € 1
… es kam zu einem Unfall 200 € 1
Automatische Höhenkontrolle auf der Autobahn/Kraftfahrstraße ausgelöst durch Ladung von einer Höhe die nicht jederzeit unter 4 Meter betrug

und der Fahrstreifen wurde dadurch gesperrt.

160 €
Automatische Höhenkontrolle auf der Autobahn/Kraftfahrstraße ausgelöst durch Ladung von einer Höhe mit mehr als 4 Meter

und der Fahrstreifen wurde dadurch gesperrt.

240 €

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.