Urlaub in Island

Urlaub in Island

Tektonische Platten in Island die durch großräumige tektonische Vorgänge der äußeren Erdhülle, der Lithosphäre, oberster Erdmantel, Erdkruste, entstanden sind.
Tektonische Platten in Island die durch großräumige tektonische Vorgänge der äußeren Erdhülle, der Lithosphäre, oberster Erdmantel, Erdkruste, entstanden sind.

Island ist der zweitgrößte Inselstaat in Europa, nach dem Vereinigten Königreich. Die Landesfläche beträgt 103.125 qkm bei einer Einwohnerzahl von 353.070. Die Hauptstadt ist Reykjavik, die Amtssprache Isländisch und als Landeswährung nutzt man die Isländische Krone (ISK).

Die Hauptinsel ist die größte Vulkaninsel der Welt und liegt nur knapp südlich vom nördlichen Polarkreis. Das Land ist Gründungsmitglied der NATO, Mitglied der EFTA, des Norischen Rates und des Europäischen Wirtschaftsraums.

Der Name des Landes leitet sich vom Isländischen „is“ für Eis und „land“ für Land ab. Gut 60 % der Bevölkerung befindet sich in der Landeshauptstadt. Knapp 3000 qkm der Landesfläche sind Wasserflächen.

In der isländischen Küche ist die Auswahl an Mehlspeisen groß wie beispielsweise mit dem Schmalgebäck „Kleinur“.

  • „Skyr“ ist ein Quark der mit Milch und Zucker vermischt wird und mit Fruchtgrütze serviert wird. Kaffee ist bei den Isländern das Nationalgetränk. Es wird auch spät abends noch getrunken. Häufig wird sogar mehrfach nachgeschenkt bei einmal Zahlen.
  • Cafe bieten auch viele Schokoladentorten.
  • Der „Hangikjöt“ ist ein geräucherter Lammfleisch-Aufschnitt. Das isländische Fladenbrot nennt sich „Flatbrauð“ und ähnelt optisch ausgebrannten Pfannkuchen.
  • Walfleisch gilt als regionale Delikatesse, es wird jedoch häufiger von den Touristen als den Einheimischen gegessen.
  • Pferde sind auch typisch für Island und daher auch ihr Fleisch in der Küche.
  • Der „Hákarl“ ist ein fermentierter Grönlandhai, der gern auch als Mutprobe von Touristen gegessen wird, da er stark riecht und kaum genießbar ist. Zu ihm wird der isländische Schnaps „Brennivín“ serviert.
  • Ebenso findet man Papageientaucher auf der Speisekarte.

Die Bars schließen unter der Woche um 1 Uhr morgens, nur am Wochenende kann man bis 4.30 Uhr ausgehen.

Regionen in Island:

  • Reykjanes als Südwestteil von  Islands mit dem Flugplatz Keflavík und der Blauen Lagune.
  • Der Westen umfasst den Gletscher Snæfellsjökull.
  • Die Westfjorde sind dünn besiedelt und nur über verschlungene Straßen mit Steigungen und Gefälle zu erreichen.
  • Der Norden ist die Hauptinsel südlich vom Polarkreis der durch die Insel Grimsey verläuft.
  • Myvatn ist der Mückensee iim Norden Islands.
  • Der Osten bietet viele Fjorde die weit ins Land reichen sowie isländische Wälder.
  • Im Süden liegt der Gletscher Vatnajökull sowie zahlreiche Wasserfälle an der Steilküste.
  • Der Skaftafell-Nationalpark mit viel Vegetation.
  • Das Hochland mit den 3 bekannten Hochlandpisten Kaldidalur, Kjölur und Sprengisandur von West nach Ost gesehen.

Das Reiten ist in Island aufgrund der Islandpferde sehr beliebt. So kann man Touren mit dem Töltern machen. Allerdings gibt es strenge Einfuhrbedingungen, damit die ungeimpften Islandpferde nicht erkranken. Keinesfalls darf man daher gebrauchte Sattel, Pferdedecken etc. mit einführen. Ebenso muss Reitbekleidung desinfiziert werden.

Die Walbeobachtung mit Blauwalen ist bei Touristen ebenfalls beliebt. So kann man sie vor Húsavík und Reykjavik finden. In Húsavík ist die Bucht tief und die Beobachtungsschiffe fahren nur im Sommer.

In Reykjavik ist die Bucht flacher und somit die Chance höher das ganze Jahr über Wale zu sichten.

Orte ins Island

  • Akureyri
  • Egilsstadir (auf Isländisch Egilsstaðir)
  • Hofn (auf Isländisch Höfn)
  • Hellissandur
  • Isafjordur (auf Isländisch safjörður)
  • Keflavik der wichtigster Flughafen sowie US- und NATO-Militärstützpunkt
  • Thorshofn (auf Isländisch Þórshöfn)
  • Reykjavik als Landeshauptstadt
  • Vopnafjordur (auf Isländisch Vopnafjörður)

Verkehrsregeln in Island

Die Islandpferde sind typisch für Island und beliebt bei den Touristen.
Die Islandpferde sind typisch für Island und beliebt bei den Touristen.

Möchte man Island mit dem Auto bereisen so sollte man einige Verkehrsregeln beachten, um Bußgelder zu vermeiden.

Das eher dünn besiedelte Land bietet viele landschaftliche Reize mit Geysiren und Vulkanen.

Für das Führen eines Autos wird ein gültiger EU-Führerschein benötigt und man muss mindestens 18 Jahre alt sein.

Die Tempolimits in Island liegen bei:

  • 50 km/h innerorts
  • 80 km/h außerorts auf unbefestigten Straßen
  • 90 km/h außerorts bei asphaltierten Straßen

Autobahnen findet man auf Island nicht. Die Geschwindigkeit sollte man zu dem dem Wetter und den Straßenverhältnissen anpassen, um Unfälle zu vermeiden.

Eine Strecken sind jedoch mautpflichtig wie beispielsweise der Tunnel zwischen Akranes und Reykjavik.

Da viele Straßen und auch Brücken nur einspurig sind sollte man beachten, dass derjenige Vorfahrt hat der die Engstelle bzw. Brücke zu erst erreicht hat.

Kommt es zu einem Unfall so erreicht man die Polizei und die Rettungskräfte unter der 112. Bei Pannen oder Unfällen ist außerdem eine Warnweste anzulegen.

Es besteht zu dem zwischen dem 1.11. und dem 15.4 eine Winterreifenpflicht mit einer Profiltiefe von mindestens 3 mm.

Mit Schafherden und anderen Hindernissen sollte man jederzeit rechnen und dementsprechend vorsichtig fahren.

Kinder unter 150 cm benötigen einen Kindersitz.

Die Promillegrenze beim Autofahren liegt in Island bei 0,5.

In Island gilt das ganze Jahr über eine Lichtpflicht, auch tagsüber, unabhängig vom Wetter.

Bußgelder in Island

Verstoß Strafe
Geschwindigkeitsüberschreitung mehr als 20 km/h mindestens 100 Euro
Geschwindigkeitsüberschreitung mehr als 50 km/h mindestens 400 Euro
Rotlichtverstöße 125 Euro
Ohne Gurt gefahren 80 Euro
Handy am Steuer 40 Euro
Alkohol am Steuer mindestens 560 Euro
Falschparken 21 Euro

Da Island kein Mitglied der Europäischen Union ist wird die Geldsanktionenvollstreckung (RBGeld) nicht angewendet und Bußgelder aus dem Urlaub in Island in Deutschland nicht vollstreckt. Man muss jedoch mit Problemen rechnen wenn man sie nicht bezahlt und erneut in das Land einreisen möchte.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.