Urlaub in Italien

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Urlaub in Italien

Nicht nur Venedig ist bei den Italien-Touristen beliebt.

Nicht nur Venedig ist bei den Italien-Touristen beliebt.

Italien ist eine parlamentarische Republik in Südeuropa mit der Landeshauptstadt Rom, einer Landesfläche von 301.338 qkm und 60.483.973 Einwohnern. Der größte Teil des Landes liegt auf der vom Mittelmeer umschlossenen Apenninhalbinsel, der Po-Ebene sowie im südlichen Gebirgsteil der Alpen. Italien grenzt an die Länder Österreich, Frankreich, Schweiz und Slowenien. Dabei sind die Kleinstaaten San Marino und der Vatikanstaat komplett vom italienischen Staatsgebiet umschlossen. Italien sind mehrer kleine Inselgruppe und die beiden großen Inseln Sardinien und Sizilien vorgelagert.

Das Land hat historisch und landschaftlich und auch kulinarisch viel zu bieten nicht nur mit Pizza und Pasta. In der Antike war das heutige Italien das Kerngebiet des Römischen Reiches und die oberitalienische Toskana war das Kernland der Renaissance. Von Rom aus folgte die Epoche des Barocks.

Das Land bietet rund 100.000 Denkmäler verschiedener Art, 54 UNESCO-Welterbstätten, viele Museen und Städte wie Rom, Venedig, Florenz oder Neapel.

Italien bietet sich für einen Urlaub mit dem Auto an und hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten wie den schiefen Turm von Pisa, das Kolosseum, die sixtinische Kapelle etc.

Die italienische Küche hängt starkt von der Region ab. So kocht man in der Toskana gern Hasen und Wildscheine, im Norden lieber mit Butter als Öl und im Süden isst man gern Süßes.

Das Frühstück wird gern in einer Bar begonnen mit Kaffee, Cappuccino und süßem Gebäck wie Cornetto oder Brioche.

Die Hauptmahlzeit der Italiener ist das Abendessen „cena“ welches je weiter man nach Süden kommt umso später zu sich genommen wird.

In der Toskana zum beispiel gegen 8 und in Apulien erst gegen 10 oder 11.

Ein Apertitivo darf dann auch zum Abendessen genossen werden. Die Hauptmahlzeit besteht aus dem Antipasto, einer kalten Vorspeise, dem ersten Gang „primo“ mit Pasta oder Reis bzw. Eintopf „zuppa“. Dann folgt der zweite Gang „secondo“ mit Fleisch und Beilagen „contorni“.

Zum Abschluss gibt es noch Kaffee, Dessert oder Digestiv wie Grappa oder Limoncello.

Die beliebte Pizza ist weder primo noch secondo, sondern piatto unico also ein erster und zweiter Gang in einem.

Eine Osteria oder Trattoria ist eher einfacher gehalten, anders als ein gehobenes Ristorante. Pizza findet man vorwiegen in der Pizzeria wieder, aber auch in Restaurants.

Pizza bekommt man bekommt man in Stücken „al taglio“ zum Mitnehmen.

Im Restaurant erhält man als erstes Wasser und Brot gereicht die im Gedeckpreis „coperto“ schon mit drin sind. Auf der Speisekarte werden tiefgekühlte Zutaten mit Sternchen * und „di origine surgelato“ gekennzeichnet.

Panini und Piadine sind Brötchen und Teigfladen mit verschiedenen Belägen die man in Bars erhält, Tramezzini sind dreieckig geschnittene Sandwiches mit Weißbrot.

Bekannte Städte in Italien sind:

  • Rom (Roma) als Hauptstadt und die ewige Stadt, sie liegt im Gebiet des Vatikansstaats
  • Venedig (Venezia)
  • Bozen (Bolzano) als Hauptstadt von Südtirol
  • Mailand (Milano) gilt als wirtschaftliche Hauptstadt und Modehauptstadt der Welt zusammen mit Paris
  • Bologna ist eine wichtige Handels- und Messestadt
  • Florenz (Firenze)  ist bedeutend für Geschichte, Kunst und Architektur
  • Genua (Genova) ist eine historische Hafenstadt und Geburtsstadt von Kolumbus.
  • Neapel (Napoli) bietet berühmte Ziele wie Herculaneum und Pompeji.
  • Palermo ist die  Hauptstadt von Sizilien
  • Turin (Torino)
  • Verona liegt am Südrand der Alpen und ist berühmt für die Arena und den Balkon der Julia.
  • Hafenstädte wie Triest, La Spezia
  • Triest (Trieste) als Hauptstadt von Friaul-Julisch Venetien

Bekannte Regionen in Italien:

Bekannte Regionen sind unter anderem die Toskana (Toscana) als Kulturlandschaft mit Renaissancestäden wie Florenz oder Siena, die Abruzzen (Abruzzo) mit 3 geographischen Aspekten wie Berge, Küste und Hügelland, Apulien (Puglia) mit dem Gargano im Norden und der Halbinsel Salento im Süden bilet Apulien den Sporn und Absatz des italienischen Stiefels, der geographischen Landesform des Landes, Sizilien (Sicilia) als große Insel am Südrand (der Ball an der Spitze des Stiefels), die Lombardei (Lombardia) mit verschiedenen Landschaftsformen im Norden die Alpen und im Süden die Po-Ebene, Umbrien (Umbria) als grünes Herz Italiens. Venetien (Veneto) mit Venedig und Städten wie Verona, Padua, Mantua oder Vicenza, Latium (Lazio) mit der Hauptstadt Rom. Ligurien (Liguria) mit der italienischen Riviera und Cinque Terre. Kalabrien (Calabria) als die Spitze des italienischen Stifels und südlichste Region auf dem Festland.

Die Dolomiten (Dolomiti) sind eine Gebirgsgruppe der südlichen Kalkalpen. Sie werden auch Südalpen genannt. Sie verteilen sich auf die Regionen Venetien und Trentino-Südtirol in Italien und zu gleichen Teilen auf dei Provinzen Trient, Südtirol und Belluno. Teile der Dolomiten sind seit 2009 das UNESCO-Weltnaturerbe Dolomiten.

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Verkehrsregeln in Italien

Der Lago Federa, ist einer der schönsten Bergseen in den Dolomiten.

Der Lago Federa, ist einer der schönsten Bergseen in den Dolomiten.

Um Bußgelder beim Urlaub in Italien zu vermeiden gilt es die geltenden Verkehrsregeln zu beachten.

So liegt die Promillegrenze in Italien bei 0,5. Für Fahranfänger liegt sie bei 0,0 ebenso für Berufskraftfahrer.

Auf den meisten Autobahnen in Italien ist eine Maut fällig.

In Italien gelten folgende Höchstgeschwindigkeiten:

  • Innerorts 50 km/h
  • Außerorts 90 km/h
  • Auf den Schnellstraßen gelten 110 km/h
  • Auf den Autobahnen maximal 130 km/h

Die italienischen Autobahnen nennen sich „Autostradas“, grüne Schilder weise hier auf eine Mautpflicht hin. Auf den Autobahnen gibt es ein System Namens „Sistema Tutor“ welche die Einhaltung der Tempolimit messen. Durch Schilder wie „Speed Control“ oder „Tutor attivo per controllo velocita“ wird auf das Messsystem hingewiesen.

Auf den Autobahnen findet man Anzeigetafeln auf denen Städtenamen gefolgt von einer Zahl angezeigt werden, diese sagt aus lange man in Minuten noch von dieser Stadt entfernt ist bei Einhaltung der gültigen Tempolimits.

In Italien gilt eine Lichtpflicht den ganzen Tag über, wenn man sich außerhalb geschlossener Ortschaften und auf der Autobahn.

Ein privates Abschleppen ist in Italien verboten und mit Bußgeld belegt, es sollte also ein Pannendienst gerufen werden.

Kleinkrafträder und Motorräder mit einem Hubraum unter 150 Kubikmetern dürfen nicht auf den Autobahnen und Schnellstraßen fahren, ebenso wie Motorräder mit Beiwagen bis 249 Kubikmeter.

Kinder ab 14 Jahren müssen auf dem Fahrrad einen Helm tragen.

Die Italiener fahren im Straßenverkehr sehr temperamentvoll und so ist stets eine erhöhte Aufmerksamkeit gefordert. Häufig wird gehupt, gestikuliert und Roller drängen sich an Autos vorbei etc. Daher sollte man immer ruhig bleiben.

Gern wird auf Landstraßen auch vor Kurven gehupt, hupt man als Tourist nicht zurück muss man damit rechnen, dass der Gegenüber fahrende gern die ganze Breite der Straße nutzt in der Annahme ihm kommt nichts entgegen, daher sollte man sicherheitshalber auch zurück hupen, um auf sich aufmerksam zu machen.

Fahrräder, Motorräder und Kleinkrafträder dürfen die Busspur nutzen. Schwangere und Frauen mit Kinder dürfen rosa Parkplätze nutzen.

Ist man auf einer Bergstraße unterwegs so gilt, dass man Linienbussen immer die Vorfahrt gewähren muss. Ebenso wie Fahrzeugen die bergauf fahren. Sind jedoch Ausweichmöglichkeiten vorhanden so gilt diese Vorfahrtsregelung nicht.

Warnwesten müssen sich im Fahrzeug befinden und bei Pannen und Unfällen angelegt werden, wenn man das Fahrzeug verlässt. Fahrradfahrer müssen sie auch in der Nacht und bei der Durchfahrt in einem Tunnel tragen, sonst droht ein Bußgeld über 38 €.

Bei den Straßenschildern gibt es in Italien unterschiedliche Farben mit entsprechender Bedeutung:

  • Hinweisschilder auf eine Autobahn in der Nähe sind grün
  • Touristische Sehenswürdigkeiten werden durch brauen Schilder angekündigt
  • Provinzstraßen- und Bundesstraßen ohne Maut haben blaue Schilder
  • Weiße Schilder findet man für Hinweise der Gemeinden und Städte

Abhängig von der Region können die Schilder auch zweisprachig sein. So sind sie in Südtirol auf Deutsch und Italienisch und in der Umgebung vom Aostatal französisch und italienisch.

Man sollte einige italienische Bezeichnungen der Straßenschilder kennen:

  • Einbahnstraße heiß senso unico
  • Hupverbot bedeutet zona di silenzo
  • Zufahrt verboten bedeutet divieto di accesso
  • Parkplatz findet man unter parcheggio
  • Bauarbeiten auf Italienisch heißen  lavori in corso
  • Sperrung auf Italienisch heißt sbarrato
  • Sackgasse ist strada senza uscita
  • Langsam fahren bedeutet rallentare
  • Umleitung nennt man deviazione
(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Bußgelder in Italien

Verstoß Strafe
Geschwindigkeitsüberschreitung mehr als 20 km/h mindestens 170 Euro
Geschwindigkeitsüberschreitung mehr als 50 km/h mindestens 530 Euro
Rotlichtverstöße 170 Euro
Ohne Gurt gefahren 80 Euro
Handy am Steuer 160 Euro
Alkohol am Steuer mindestens 530 Euro
Falschparken mindestens 40 Euro

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.