Tipps gegen Hitze

Tipps gegen Hitze

Tipps gegen Hitze, was man an heißen Tagen beachten sollte, um einen kühlen Kopf zu bewahren.
Tipps gegen Hitze, was man an heißen Tagen beachten sollte, um einen kühlen Kopf zu bewahren.

An besonders heißen Tagen gilt es nicht nur beim Autofahren besonders auf sich zu achten. Nur mit einem kühlen Kopf kann man konzentriert und sicher handeln. Hier erfahren sie was man gegen Hitze und Schwitzen an heißen Tagen machen kann.

Schwitzen dient dem Körper zur Regulation der Körpertemperatur. Manche Menschen neigen dazu schneller und mehr zu Schwitzen als andere. Durch das Schwitzen verhindert der Organismus eine Überhitzung und bietet Abkühlung. Häufig sind jedoch übermäßiges Schwitzen, Schweißflecken und Schweißgeruch in der Kleidung unangenehmen Folgen.

Durch die richtige Ernährung kann man an heißen Tagen ein übermäßiges Schwitzen eindämmen. Man meidet ungesundes fettiges Fast-Food und gönnt sich lieber gesundes leichtes Essen was viel Flüssigkeit enthält wie Wassermelonen. Fett in Burgern, Pizza und Döner regt nämlich die Schweißproduktion an.

Im Sommer eignen sich daher gut leichte Salate, leicht gewürztes Gemüse, kalte Suppen wie Gazpacho gut, ebenso wie Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Bananen, Tomaten, Gurken, Paprika, Sellerie, Spargel oder auch Milchprodukte mit Buttermilch, Kefir, Frischkäse, Quark und Joghurt für die Ernährung. Außerdem gilt es möglichst viel zu trinken, um den Flüssigkeitsverlust durch das Schwitzen auszugleichen.

Scharfes Essen fördern ebenfalls die Schweißbildung und den Stoffwechsel.

Für die äußere Abkühlung kann eine kalte Dusche genutzt werden. Allerdings schwitzt man danach noch mehr, besser ist daher eine Wechseldusche von warmen zu kaltem Wasser die die Durchblutung in der Haut fördert und das Schwitzen vermindert. Das Wechselduschen beendet man am besten mit lauwarmen Wasser.

Trinkt man eisgekühlte Getränke, so gilt das gleiche wie für eine kalte Dusche, der Körper versucht die Kälte wieder auszugleichen und man schwitzt mehr, daher sollte man beim Trinken, wie beim Duschen lieber auf zimmerwarmes, lauwarmes Wasser achten.

Neben klarem Wasser ist Salbei ein gutes Mittel gegen Schwitzen. Man nimmt 1 Liter Wasser und gibt hier 3 Esslöffel Salbeiblätter hinzu und kocht alles 3 Minuten lang auf. Nun den entstandenen Tee abkühlen lassen und den ganzen Tag über trinken. Es gibt jedoch auch schweißtreibende Tees wie Lindenblütentee, den man meiden sollte. Ebenso kann Koffein im Kaffee die Gefäße erweitern, den Stoffwechsel und das Schwitzen fördern.

Auch auf schwarzen Tee, Alkohol und Energydrinks sollte man verzichten, da sie die Schweißproduktion fördern durch eine Erweiterung der Blutgefäße. Besser sind stille Wasser und Fruchtsäfte in Zimmertemperatur.

Was man gegen Schweißbildung tun kann

Was man gegen Schweißbildung tun kann
Was man gegen Schweißbildung tun kann

Durch die richtige Kleidung kann man unnötiges Schwitzen ebenfalls verhindern, so sollte man Synthetikfasern meiden, sie atmen nicht, außer speziell atmungsaktiv gefertigte Synthetikprodukte. So kann sich die Wärme stauen und man schwitzt verstärkt. Besser ist Kleidung aus Baumwolle, Viskose oder Leinen.

Möchte man Schweißflecken unter dem Armen im Hemd meiden so kann man Achselpads tragen, diese werden in die Kleidung geklebt und können peinliche Flecken im Geschäftsleben verhindern, sie saugen den entstehenden Schweiß auf bevor er in das Hemd, die Bluse etc. übergehen kann.

Menschen die vermehrt schwitzen sollten beim Waschen auf Weichspüler verzichten, denn diese machen nicht nur die Kleidung weich, sie wirken auch wasserabweisend in dem sie die Fasern umhüllen, so wird der Schweiß nicht mehr gut von der Kleidung aufgenommen. Wer viel schwitzt sollte zu dem die Kleidung nach dem Tragen waschen. Schweiß an sich riecht nicht unangenehmen jedoch bilden sich durch in Bakterien die den üblen Schweißgeruch verursachen.

Neben der Kleidung sollte man sich auch selbst regelmäßig waschen, Deodorants die gegen Schweißbildung wirken können ebenfalls vor peinlichen verschwitzten Situationen schützen.

Bezüglich den Haaren und den Achseln gilt, dass sie zwar den Schweiß auffangen, aber auch hier sich vermehrt Bakterien bilden die die Schweißbildung im warmen Milieu der Haare fördern, daher sollte man die Achselhaare regelmäßig abrasieren.

Offenen Schuhe, Sandaletten, Flip-Flops sind ideal um schwitzende Füße zu vermeiden. Muss man beruflich bedingt geschlossene Schuhe tragen so kann man Fußpuder nutzen sowie Socken aus natürlichen Fasern und Lederschuhe, um die Schweißbildung ein zu dämmen. Auch ein Fußbad in lauwarmen Wasser tut nicht nur an heißen Tagen gut.

Für Raucher gilt, wer weniger raucht, schwitzt auch weniger, da die Schweißregulierung durch das Rauchen beeinflusst wird.

Übergewicht fördert ebenfalls das Schwitzen, wer sich gesund ernährt und Sport treibt wird fitter, schlanker, schwitzt weniger und hat auch mehr Kondition, die die Schweißbildung und Schweißflecken verhindern können.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.